Helfen Aromaöle?

Aromaöl gut bei Erkältung?

Der kalte Winter, das unangenehme Wetter und ein schwaches Immunsystem sind oftmals der Auslöser für eine schwere Erkältung. Was hilft dagegen?

Mittlerweile bieten Aromaöle eine Alternative; sie wirken vor allem antibakteriell und antiviral. Wer erkältet ist, weiß das Wirken der Blätter des Eukalyptusbaum zu schätzen. In der Naturheilkunde dienen die Blätter der Pflanze für die Zubereitung von Tee und ätherischen Ölen. Durch destilieren und den daraus entstehenden Wasserdampfes setzen sich die Wirkstoffe in den Blättern des Baumes frei.

Derzeit gibt es mehr als 700 unterschiedliche Arten des Eukalyptusbaumes. Aus mehr als 50 von ihnen, wird das antibakterielle Aromaöl gewonnen. Dieses ist nicht ausschließlich für die Gesundheit wichtig, sondern lindern die ersten Erkältungsanzeichen. Wenn von einem einfachen Eukalyptusöl die Rede ist, betrifft es hauptsächlich die Pflanze Eucalyptus globulus. Sie stammt aus Brasilien und wird für die wertvolle Zellstoffgewinnung- und Regeneration gepflanzt.
Aromaöl – weitere Anwendungsgebiete

Aromaöl findet neben der Anwendung bei Erkältungskrankheiten in vielen anderen Fällen seine Anwendung. Düfte bestimmten unser Leben mehr, als die meisten Menschen denken. Sie betören uns, wecken Erinnerungen, beruhigen und besänftigen uns unterstützen unsere Gesundheit. Aromaöle haben einen starken Einfluss auf unser Nervensystem, in dem sie nervenentspannend und angstlösend wirken.

Das besondere an einem Aromaöl ist daher die richtige Mischung. Die einzigartige Zusammensetzung der verschiedenen Pflanzen und Düfte erzeugen einen gezielten Effekt, der unsere Gesundheit und unsere Psyche ins Gleichgewicht bringen. Die Funktionsprinzipien der einzelnen Düfte sind daher eindeutig gegeben.

Das Aromaöl dient als Unterstützung für das menschliche Nervensystem und die Gesundheit. Allgemeines Wohlbefinden sowie die angstlösende Wirkung stehen bei der Anwendung von Aromaölen ebenfalls im Vordergrund.